Rundgespräche:

I3 = Ideen, Innovationen und Inspirationen gemeinsam im Dialog entwickeln


Die Form des freien Dialogs kann sehr gut eine der effektivsten Möglichkeiten sein, die Krisen zu untersuchen, denen sich die Gesellschaft gegenübersieht. Mehr noch, es könnte sich herausstellen, dass diese Form des Austauschs von Ideen und Information von fundamentaler Bedeutung ist, um Kultur so zu verändern, dass Kreativität freigesetzt werden kann“.

David Bohm i

Kurzbeschreibung

Es handelt sich hierbei um einen Prozeß, in dem sich die Trennung zwischen den Gesprächspartnern, Vortragenden und Teilnehmern aufhebt, schafft doch erst der Zuhörende den Raum, in dem der Sprechende seine Ideen entwickelt. Eine von vielen Möglichkeiten, diesen Raum zu schaffen, ist die Umsetzung der Idee von "Rundgesprächen an Magic Round Tables", in denen sich das Gespräch durch die Vergabe oder besser das Verschenken von Rede- und Zuhörzeit, symbolisiert durch Zeiteinheiten, lebendig und transparent entwickeln kann. Durch die klare Begrenzung der Gesamtzeit und die Ermutigung von Beiträgen können gemeinsame Interessen gefördert, Teilnehmer zur Vertiefung angeregt und so neue Lösungen und Synergien entwickelt werden.

Rundgespräche

Der alte deutsche Begriff Rundgespräche hat es in sich. Wir benutzen dieses Word seit fast 15 Jahren weil es wie Gesprächskreis deutlich macht worum es gehtii. Die organisatorische Herausforderung wächst natürlich mit der Teilnehmerzahl einer solchen Gesprächs und neue Herausforderungen wie Videokonferenzen – also auch zeitversetzer, a-synchroner Kommunikation mit all ihren Vor- und Nachteilen sind zu bedenken. Dazu später mehr. Auch die Erörterung von Sachlagen, die Klärung von Begriffen und Kontexten, Werten, Ebenen und Sprachen sind ein weiteres Thema das weiterer Vertiefung Bedarfiii

Spielregeln

Bei der Vorgabe von einer Stunde Gesamtzeit und sieben Gesprächsteilnehmenden werden jeweils sieben Minuten Redezeit, symbolisiert in Form von Steinen, Nudeln, Nüssen etc. an jede Person verteilt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, in der jede Person kurz sich und ihr Anliegen skizziert, können diese Zeiteinheiten verschenkt und damit in Zuhörzeit umgewandelt werden. In der Regel beginnt die Person, die die meisten Zeiteinheiten bekommen hat, mit der Eröffnung des Gesprächs, sie kann - muß aber nicht - solange reden, wie sie Zeit zur Verfügung hat. Eine Moderatorin achtet auf Einhaltung der Regeln und die Zeit und nimmt die Zeiteinheiten an sich, wenn diese verbraucht sind. Hat eine Person ihre Redezeit verbraucht, also keine Zeiteinheiten mehr vor sich liegen, können die anderen - bei Interesse - ihre eigene Redezeit als Zuhörzeit verschenken, und so die Person ermutigen, ihr Thema weiter zu entwickeln. Auf diese Weise bleibt das Gespräch dynamisch und transparent - es gibt keine starren Redezeitbegrenzungen wie in üblichen Diskussionsgruppen, sondern das Zuhören wird als aktiver Bestandteil des Gesprächs und als besondere Qualität erkannt, da die Inhalte das Interesse der gesamten Gruppe zu dieser Zeit und an diesem Ort symbolisieren. Durchaus kann eine Person auch in diesem Spiel die gesamte Redezeit bekommen, wenn sie in dem Moment zum Medium oder Katalysator der gesamten Gruppe wird, und wenn die Teilnehmer dies wünschen.


Einführung und Organisation der I3:

Franz-Reinhard Habbel, DStGB, Heiner Benking, Open-Forum

Rundgespräch Moderatorin: Farah Lenser, Open-Forum

PS: Artikel zur Methode Rundgespräche, Erfahrungsberichte und Einordnung in Bezug zu anderen Dialogformaten und einer immer notwendiger werdenden Gesprächs- und Entscheidungskulturverbesserung finden sich in früheren Publikationen, von denen einige einführende Texte auf Deutsch in der Literatur vorangestellt werden. Unten werden selbstorganisierte Dialog- und Konfererenzformate besprochen und der Zusammenhang von Gesprächs- und Entscheidungskultur skizziert.


DIESE SEITE WIRD IN DEN NÄCHSTEN TAGEN FERTIGGESTELLT, (derzeit Berlin 11-15.Oktober 2008)



Nicht zitieren – dient derzeit nur zur „groben“ Vorabinformation !

Ziel ist bis zur I3 auf der Messe Moderner Staat: siehe http://www.innovators-club.de/ http://www.innovators-club.de/rundgespraeche einen guten Überblick zum Feld Gesprächs- und Entscheidungskultur, Regierungskunst und Governance zu geben. Es ist dabei an eine Collage und Neue Verbindung und Weiterentwicklung bereits vorhandener Texte gedacht, siehe die Fußnoten und Literaturhinweise. Zwischenzeitlich mögen diese Seiten www.benking.de/dialog/ als gute Zusammanfassung mit vielen Hinweisen und Referenzen dienen - leider teils-teils: English & Deutsch.

Dies ist das Inhaltsverzeichnis eines Textes in Vorbereitung Bitte anfragen / anfordern

Einführung in den thematischen Gesamtzusammenhang: 3

Dialogformate, Konferenzformen, die Auswirkungen auf unsere Gesprächs- und Entscheidungskultur, und die Notwendigkeit ergebnisorientierter, konkreter Abstimmung Begleitung konkreter Schritte 3

Rundgespräche: 4

Zur Topologie Runde oder Spirale als Bühne für Gemeinschaft, oder der Kreis und die Achtsamkeit als verbindendes Element 4

Kreativität, Imagination und Überraschungen und die „Magic“ eines „Heureka“, eines Co-kreativen „Einschwingens“ als Gruppe (subsuming and resonnating) und Gemeinsamkeiten und Unterschiede ausarbeiten und kultivieren 4

Der Kreis und virtulle (online) „Kreise“ als verbindendes Elementix 5

Systemische Grundlagen 6

Open-Forum Magic Roundtables oder Rundgespräche 6

Kombinationen verschiedener Modelle der Kommunikation 6

Ein Sonderfall: Open-Forum Magic Roundtables oder Rundgespräche 6

Warum unterscheiden wir nun Rundsgespräche (Open-Forum) von „Open Space“? 7

Aufmerksamkeits-Marktplatzxii 8

Zeitkreditgesprächsverfahren und Großgruppen DaZiBao 8

Im folgenden gebe ich ein paar Überschriftern und Abschnitte .... 9

Open Space Prinzipien 9

Konventioneller Rahmen oder Offener Raum ? 9

Freier Dialog 10

Spirit und Flow 10

Verbindung traditioneller Formen mit modernen Elementen 11

Kombinationen verschiedener Modelle der Kommunikation 11

Ein Sonderfall: Open-Forum Magic Roundtables oder Rundgespräche 11

Das Gespräch – ein Tanz: mal führt der eine, mal der andere 12

Side - Events und Open - Forum Rundgespräche 12

Dank und Epilog 12

Großgruppen und Online-Verfahren


Ausgewählte Literatur- Einführungstexte: 13

Literaturempfehlungen, Referenzen, Fußnoten 14


Steinbruch: Notes: 14

Amazon.com: Futures Research Methodology, v2.0: Jerome C. Glenn ... 15

Doug Engelbart's Colloquium at Stanford | Biography: Jerome Glenn 15